Karnevals Gesellschaft der 1. Bickendorfer Ritterschaft

 

Mittelaltertopliste.de Die Mittelalter Topliste Top 100 

 

 

Hier gehts zu  Mittelalter Top 100

 

 

 

Königsball 2010

Anno 2010 kamen alle Ritter und Edelfrauen zusammen, das amtierende Königspaar zu verabschieden und das neue zu wählen. Um diesen wichtigen Ereignis den passenden Rahmen zu verleihen, wurden Gäste von Nah und Fern in den Nonniclub geladen. Reisen macht hungrig. So nahmen die in reichlicher Zahl erschienenen Bürger an den festlich mit Kandelabern geschmückten Tafeln platz und wurden mit einem köstlichen Rittermahl bewirtet. Odins Trunk und andere wohltuende Flüssigkeiten rundeten das Mahl ab. König und Königin bewachten bei mittelalterlichen Klängen zeitgenössischer Minnesänger von ihren Thronen aus das Geschehen im Rittersaal und achteten darauf, dass es niemandem an Speis und Trank mangelte. Frisch gestärkt konnten wir dann unter den wachsamen Augen der Bürger unser neues Königspaar wählen, wobei wie immer am Ende das Zepter entschied. Es zogen einige, es zerrten viele, doch erst als Edelfrau Anita ihre zarte Hand anlegte, gab das Zepter seine Zustimmung und machte ihren Ritter Gerd zum König für ein Jahr. Nachdem die Ritterschaft dem altgedienten Königspaar einen gebührenden Abschied bereitete, wurde das just gekrönte Paar mit einem formvollendeten Tanz und der Aufwartung aller anwesenden Ritter und Edelfrauen willkommen geheißen. Hiermit ging der hochoffizielle Teil der Versammlung beinahe seinem Ende zu. Da wir Ritter von der Frohn leben, jedoch dem Sklaventum abgeschworen haben, dankte unser Herold all den jenigen, die ihr prall gefülltes Geldsäckel bei uns gelassen haben herzlich und wünschte ihnen, dass die Quellen nie versiegen, auf dass sie uns jederzeit wieder die Ehre geben mögen. Honoriert wurde auch das Erscheinen des Bezirksbürgermeister Josef Wirges, der weder Weg noch Mühsal scheute, um im Rittersaal zu erscheinen.  Der Dank unseres Königs war ihm gewiß. So wurde er in einer feierlichen Zeremonie zum Ehrenritter unserer Gemeinschaft ernannt. Alle mit Ehre bedacht, die Geldsäckel in die Truhe gepackt, wurde die Tafel aufgehoben und zum Tanz gebeten. Ausgelassen wurde auf in silberne Scheiben gezauberte Melodien getanzt, unterstützt von der spät eingetroffenen Delegation der Bickendorfer Tataren, deren einer Vertreter auf alles trommelte, was Geräusch machte. Die Speisen waren schnell verzehrt, die Getränke flossen reichlich ohne zu versiegen, die Stimmung im Rittersaal allzeit fröhlich bis in die Morgenstunden. So beschlossen die Ritter und ihre Damen: So soll es sein, so wird es bleiben. Anno 2011 füllen wir unseren Rittersaal wieder mit Lied und Tanz und laden alle Bürger ein, mit uns zu feiern.